Kuppel-Kurier  |  Sitemap  |  Impressum
Logo

Kontakt

Elvira Drobinski-Weiß
Bürgerinnen- und Bürgerbüro
Philipp-Reis-Straße 7
77652 Offenburg
Telefon: 07 81 - 9 19 77 62
Telefax: 07 81 - 9 19 58 66
E-Mail: elvira.drobinski-weiss.wk@bundestag.de

Elvira Drobinski-Weiß, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 77 73 11
Telefax: 0 30 - 22 77 61 03
E-Mail: elvira.drobinski-weiss@bundestag.de

Nachrichten

Fipronil-Skandal

Kontrolle von verseuchten Eiern auch in verarbeiteten Produkten!

Berlin/Offenburg, 04.08.2017. – Der Skandal um mit dem Läusebekämpfungsmittel Fipronil verseuchte Eier weitet sich aus. Die SPD-Bundestagsfraktion sowie die fachpolitische Sprecherin Elvira Drobinski-Weiß fordern umgehend Kontrollen für verarbeite Lebensmittel mit Eiern und kritisieren die widersprüchliche Informations-politik des Bundeslandwirtschaftsministers und seiner untergeordneten Behörde.

„Jetzt müssen umgehend flächendeckende Kontrollen, auch verarbeiteter Produkte, stattfinden. Betroffenen Eier und daraus hergestellte Lebensmittel müssen so schnell wie möglich identifiziert und zurückgerufen werden“, fordert die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Elvira Drobinski-Weiß.

Es sind offenbar viel mehr Eier mit dem nicht für die Lebensmittelerzeugung zugelassenen Insektizid Fipronil verunreinigt als angenommen. Obwohl das ganze Ausmaß des Skandals und der möglichen Belastungen noch nicht bekannt sind und niederländische Behörden Verbraucher eindeutig vor dem Verzehr der Eier warnen, spricht das dem Bundeslandwirtschaftsminister unterstellte Bundesinstitut für Risikobewertung davon, dass kein Gesundheitsrisiko von den in Deutschland verkauften Fipronil-Eiern ausgehe. „Das ist unverantwortlich und nicht im Sinne des vorsorgenden Gesundheitsschutzes“, so die Ortenauer Abgeordnete.

„Wir haben es mit einem bundesweiten Problem zu tun, deshalb muss der Bundeslandwirtschaftsminister für eine bundesweit einheitliche Verbraucherwarnung sorgen“, so die Abgeordnete. Die vom Ministerium betriebene Seite für Lebensmittelwarnungen sei dazu völlig ungeeignet. Das Ministerium müsse alle Informationen zu den mit Fipronil belasteten Produkten einschließlich der Stempelnummern übersichtlich und zentral auf seiner eigenen Homepage veröffentlichen und für eine klare und eindeutige Verbraucherinformation sorgen, soweit die Forderung der Offenburger SPD-Abgeordneten.



Weitere Nachrichten

Link Alle Meldungen aus Berlin

Link Alle Meldungen aus dem Wahlkreis

Aktuelle Meldungen

Link-Icon 16.08.2017 - Marktplatz Offenburg
Heiko Maas und Elvira Drobinski-Weiß laden zum BürgerInnen-Gespräch ein
Link-Icon 14.08.2017 - Damit die Rente nicht klein ist, wenn die Kinder groß sind!
Diskussion Rentenpolitik mit Martin Rosemann, Mdb
Link-Icon 30.06.2017 - Christopher Street Day Freiburg 2017
„Jetzt erst recht! Kämpferisch. Solidarisch. Vielfältig!